Mal wieder vereint sich Geschwindigkeit und Präzision in der CNC-Fertigung mit Rennsporterfolg

Die Anfrage von Cubic Racing, die wir im letzten Jahr erhielten, war alles andere als gewöhnlich. Durch unser Engagement bei der Formula Student sind wir junge Renningenieure in unseren Kundenreihen gewohnt, aber die Entwickler von Cubic Racing sind Schüler und “F1 in der Schule” ist ein internationaler, multidisziplinärer Technologie-Wettbewerb.

Auch die Teile waren alles andere als gewöhnlich. Miniaturhaft kleine Teile, aber doch mit strengen Anforderungen an Maßhaltigkeit und Oberfläche. Aber man nimmt sich ja bei InstaWerk jeder Aufgabe an und so haben wir die Teile gerne an das Team von Cubic geliefert. Nun erreichte uns vor ein paar Tagen eine erfreuliche Mail vom Konstrukteur des Teams, Luca Granata:

Rennteam Cubic Racing

Wir haben am Freitag Abend die Ergebnisse für die Regionalmeisterschaft erhalten und sind überglücklich und sehr zufrieden, uns als Vizemeister Baden-Württemberg erneut für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert zu haben. Zudem konnten wir den Sonderpreis für den besten Teamstand, sowie für das beste Auto Süddeutschlands gewinnen, in letzteres ist auch die Fertigungsqualität des Autos und damit der Achsen mit eingeflossen, wobei wir sehr gut punkten konnten.

Konstrukteur des Cubic Racing Teams Luca Granata.

Luca war so nett uns seine Erfahrungen mit InstaWerk zu schildern:

Bei der Entwicklung des ca. 20 cm langen Miniaturboliden, welcher auf dem Wettbewerb auf einer 20 Meter langen Rennbahn abgeschossen wird, gibt es einige Schlüsselfaktoren, die es zu berücksichtigen gilt. Ein solcher ist auch die Fahrstabilität des Boliden. Deshalb müssen an die Rad und Achskonstruktion des Miniaturboliden sehr hohe Anforderungen gestellt werden. Einerseits ist natürlich eine hohe Stabilität erforderlich, andererseits spielt natürlich die Präzision eine enorm große Rolle. Jede kleinste Ungenauigkeit kann einen großen negativen Einfluss auf die optimale Geradeausfahrt des Boliden haben, außerdem ist höchste Präzision natürlich auch für einen einfachen, präzisen und genauen Zusammenbau aller Radkonstruktionsbestanteile, wie beispielsweise der Anbringung der Kugellager erforderlich.

blank
Einer der beiden CNC-gefrästen Miniaturachsen

Auf der Suche nach einem Unternehmen, welches uns die beiden Achsen in der erforderlichen Qualität und der damit verbundenen Einhaltung der Toleranzgrenzen liefern kann, sind wir auch auf die Instawerk GmbH gestoßen. Die Mitarbeiter kümmerten sich sofort um unser Anliegen und konnten uns bei der endgültigen spezifischen Materialauswahl entsprechend die letzten Empfehlungen geben.

Nach Erhalten des Angebots stellte sich heraus, dass InstaWerk das beste Preis-Leistungsverhältnis von rund 50 im süddeutschen Raum angefragten Unternehmen, für eine Fertigung in einem recht eng bemessenen Zeitrahmen bietet. Nach Auslieferung der Achsen haben wir diese natürlich sofort in den Boliden eingebaut und es zeigte sich, dass all unsere Anforderungen optimal erfüllt werden konnten. Die Radkonstruktion konnte entsprechend der Planung optimal auf der Achse angebracht werden, was durch die strenge Einhaltung der sehr eng bemessenen Toleranzgrenzen zurück zu führen ist.

Abschließend lässt sich sagen, dass wir mit der gelieferten Qualität und dem Preis-Leistungsverhältnis sehr zufrieden sind. Die Achsen haben all die geforderten Anforderungen entsprechend erfüllt, was sich in guten Fahrleistungen des Autos widerspiegelt.

Wir von InstaWerk wünschen weiterhin besten Erfolg und freuen uns bald wieder von Cubic Racing zu hören! Mehr über Cubic Racing erfahrt ihr auf der Homepage des Teams!

Warum Dreh- und Frästeile bei InstaWerk bestellen?

Weitere Artikel zum Fräsen