Gefrästes Bauteile, online hergestellt

Stuttgart, 09.06.2020. Im Rennsport ist die Zeit nicht nur der größte Gegner auf der Rennstrecke. Neue Systeme müssen innerhalb einer streng terminierten Projektlaufzeit entwickelt, gebaut und getestet werden. Das Rennteam der Universität Stuttgart gehört zu den Top-Teams der Formula Student und setzt auf die schnelle und einfache Online-Bereitstellung von Dreh- und Frästeilen über InstaWerk. Bei der Entwicklung eines neuen Schaltmechanismus für die neue Saison erzielte das Rennteam bereits nach wenigen Wochen erste Ergebnisse zu Problemen und Schwächen der neu verfügbaren Komponenten, die in die Produktentwicklung und -weiterentwicklung einfließen konnten.

Der neu entwickelte Schaltmechanismus für das sequentielle Getriebe ist ein wesentlicher Bestandteil, dessen Funktionalität für eine erfolgreiche Saison entscheidend ist. Um die Anforderungsgerechtigkeit und Belastbarkeit des Getriebes zu gewährleisten, ist es daher wichtig, die Bauteile vorab mit Hilfe von Prototypen zu validieren. Aber auch das Management vieler verschiedener Aufgaben und Meilensteine gehört zu den herausfordernden Tätigkeiten der Renningenieure. Hier konnte InstaWerk das Team von den langwierigen und iterativen Bestellabläufen entlasten.

Frästeile online herstellen lassen

Eine Voraussetzung für ein zuverlässiges System ist die Aufrechterhaltung der Integrität bei betriebsbedingten Kräfte. Die im System auftretenden Kräfte und Belastungen können mit Hilfe der Finite-Elemente-Simulation (FEM) im Voraus bestimmt werden. Mindestens ebenso wichtig ist jedoch die einwandfreie Funktion des Mechanismus, damit die Teile reibungslos zueinander gleiten und die Komponenten nicht klemmen. Diese Faktoren sind im Voraus schwer abzuschätzen, da die wahren Wechselwirkungen der Komponenten oft nicht greifbar sind. Nur im physikalischen Modell kommen Werkstoff, Fertigungstoleranzen, Oberflächenqualitäten und Nachbehandlungen ins Spiel. All diese Faktoren lassen sich durch Prototypen viel genauer beurteilen und können daher in einem frühen Stadium in den späteren Entwicklungsprozess integriert werden.

Traditionell ist die Auftragsabwicklung, einschließlich der Kommunikation von Anfragen und der Erstellung eines Angebots, sowie die eigentliche Produktion oft sehr zeitaufwändig. Zeit, die das Rennteam nicht hat. Um die Entwicklungszeit für das neue Getriebe zu verkürzen, nutzte das Rennteam InstaWerk und ersparte sich damit die mühsame Suche nach einem geeigneten Hersteller für das Rennteam. Der einfache Online-Service für CNC-Frästeile macht dem Rennteam das Leben viel leichter. Um die benötigten Dreh- und Frästeile zu bestellen, laden die Renningenieure einfach die 3D-Modelle in die Online-Maske. In vielen Fällen ist es nicht notwendig, eine technische Zeichnung zur Verfügung zu stellen. Bei den anspruchsvollen Getriebeteilen waren allerdings viele Details zu beachten, die InstaWerk über eine Zeichnung und ein Online-Meeting mitgeteilt wurden. Ist das nicht notwendig, berechnet nach Auswahl des gewünschten Materials und der gewünschten Qualitätsstufe der Online-Kalkulator in Sekundenschnelle einen Preis, und der Auftrag kann mit wenigen Klicks abgeschlossen werden.

Das Programm wählt dann selbständig im Hintergrund die verfügbaren Fertigungspartner auf der Basis der für die Produktion benötigten Maschinen aus. Auf diese Weise können die Konstrukteure des Rennstalls mit wenigen Mausklicks zum gewünschten Bauteil gelangen und viel Zeit sparen, die anderweitig genutzt werden kann. Dem Sieg im Wettbewerb steht nun kaum noch etwas im Weg.